Was ist Leasing?

Definition: Leasing aus dem engl. to lease= mieten / pachten

Diese Aussage erschwert schon die eigenliche Bedeutung von Leasing herauszufinden. Denn es gibt Unterschiede zwischen mieten und pachten!
Miete: reine Nutzungsüberlassung für den Mieter gegen Zahlung eines vorher vereinbarten, meist monatlichen Entgeltes.
Pacht: Ähnlich einem Mietvertrag, aber der Pächter kann aus der Nutzung Erträge erwirtschaften, die bei ihm verbleiben. So z.B. in der Gastronomie, wo komplett eingerichtete Lokale, Restaurants oder Bars verpachtet werden. Der Pächter zahlt hier für das komplette Produkt ( inklusive Einrichtung ) dem Verpächter einen Pachtzins und erwirtschaftet für sich selbt Umsätze.

Leasingverträge werden innerhalb Deutschlands überwiegend im KFZ Bereich oder für Immobilien genutzt. Im Gegensatz zum Kauf einer Immobilie oder eines Autos entstehen hier auch noch steuerliche Vorteile beim Leasen.
Die Entscheidung ob Kauf, Miete oder Leasing sollte immer mit der Unterstützung von Unternehmensberatungen oder Steuerberatern erfolgen, oder der jeweils momentanen wirtschaftlichen Lage angepasst werden. Bei Vertragsbeginn wird auf den möglichen Erwerb des Leasinggegenstandes hingewiesen, der über die gesamte Laufzeit ja schon teilfinanziert wurde. Bei Investitionen trifft der Vermieter die Entscheidung bei einem Mietvertrag. Bei einem Leasingvertrag kann der Leasingnehmer entscheiden, ob und was angeschafft wird. Beim Leasing stehen Sie in der Verantwortung der Wartung und der Absicherung des Leasinggegenstandes. Bei einem Mietvertrag obliegt dieses dem Vermieter.

Restwertleasing

Kennzeichenschild mit dem Wort: LeasingEin Restwertleasing bestimmt am Anfang des Leasingvertrages einen bestimmten Restwert den ein KFZ nach der vereinbarten Laufzeit erreichen wird. Der Restwert des Fahrzeuges wird nach Ablauf des Vertrages tatsächlich bestimmt und der Leasingnehmer ( Kunde ) muss meist die Differenz zum vereinbarten Restwert zuzahlen.
Die Bestimmung des aktuellen Wertes eines Fahrzeuges erfolg oft über einen Gutachter, weil sich Leasinggeber und Leasingnehmer nicht einig sind über der Marktwert. Sogenannte Gebrauchsspuren werden nicht immer vom Leasinggeber akzeptiert, oder als solche anerkannt.

Vorteile hierbei sind die offenen Kilometerleistungen für den Kunden. Es gibt keinerlei Begrenzungen. Allerdings schmälert ein hoher Kilometerstand den Restwert des Fahrzeuges. Der Kunde sollte darauf achten, dass bei Leasing mit Restwert das Auto auch einen guten Wiederverkaufswert hat. Also sind auch die Motorleistung, Verbrauch, Farbe des Autos und die Ausstattung am Anfang des Leasings zu beachten.

Kilometerleasing

Für Privatpersonen eignet sich das Kilometerleasing. Hierbei bestimmen Sie im Leasingvertrag gleich die jährliche Kilometer-Laufleistung von z.B. 10.000 km. Bei Minderkilometern wird Ihnen der Teil zurückerstattet. Bei zuviel gefahrenen Kilometern müssen Sie zuzahlen.

Deshalb sind Leasingverträge mit Kilometer immer mit Ihren Fahrgewohnheiten abzustimmen. Berechnen Sie verschiedene Varianten, auch mit etwas mehr Kilometer. So wird zwar die monatliche Leasingrate etwas höher, aber Sie erhalten für zu wenig gefahrene Kilometer Geld zurück. Zuviel gefahrene Kilometer können schnell teuer werden.

Lassen Sie sich die Konditionen immer mitteilen und ein schriftliches Angebot erstellen.
Als gutes Alternativangebot sollten sie auch immer einen Kauf des gewünschten PKWs in Erwägung ziehen.
Hier bietet sich ein KFZ Kreditvergleich, oder auch eine Check nach günstigen Angeboten eines Autohauses an. Vergleichen Sie einfach aktuelle Kreditangebote mit den Leasingangeboten, um die persönlich günstigere Variante für sich zu finden.

Null-Leasing

Einfach formuliert ist ein Null-Leasing Angebot ein Vertrag ohne einen Verwaltungsaufschlag oder Zinsen für die Finanzierung.

In Zahlen ausgedrückt würde sich ein Null-Leasing Vertrag wie folgt gliedern:
  • Wert des Anschaffungsgegenstandes: 1200 Euro
  • Monatliche Leasingrate: 50 Euro
  • Laufzeit: 24 Monate
  • Restwert: 0 Euro
  • Effektivzins: 0%
Bei dieser anzunehmenden Vertragsgröße könnte es sich z.B. einen Computer oder andere Büroartikel handeln.
Diese Form des Leasingangebotes wird aber auch häufig in der Automobilbranche genutzt. Das "Null-Leasing" wird hier meist bei einem Leasingvertrag mit einem hohen kalkuliertem Restwert des PKWs gegeben, oder die Kilometerleistung innerhalb des Vertrages ist gering. Im Gegensatz zu einem reinen Verkauf des PKW hat der Händler die Gewissheit, wann der Leasingvertrag des Kunden ausläuft. So werden Leasingkunden durch die Händler rechtzeitig auf ihre neuen Angbeote hingewiesen, was der direkten Kundenbindung dient.

Versicherung
Bei vielen Leasingverträgen wird automatisch eine Versicherung ( Vollkasko ) integriert. Sollte dieses nicht der Fall sein, lohnt sich ein KFZ Versicherungsvergleich online, um günstige Beiträge für eine Autoversicherung zu finden.

Bildrechte: pixabay.com/ blickpixel



Bewerten Sie unseren Beitrag: Leasing leicht erklärt : 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bisher:
4,64 von 5 Punkten, basierend auf 14 abgegebenen Stimmen.
Loading...