• „Wir tun es für Geld“
  • Matthias Sachau
  • 2010
  • Satire erschienen im Ullstein Verlag

 

Es war so gut gedacht: Lukas und seine langjährige platonische Freundin aus Studienzeiten Ines heiraten zum Schein um die Steuern auf ein erträglicheres Maß zu reduzieren! Und dass sogar mit Einverständnis von Ines Lebensgefährten Bernd. Das geht auch eine Zeitlang gut…doch dann zieht ausgerechnet der Finanzbeamte Eckehard Stöckelein-Grummler direkt in die Wohnung darunter. Und nun müssen Ines und Lukas verheiratet „spielen“. Das an sich bietet schon eine Menge Sprengstoff zwischen den beiden Freunden…als dann auch noch der „Untermieter“ mit allen Mitteln versucht, die Ehe zu kitten, ist auch schon fast alles zu spät und gerät völlig aus dem Ruder! Zunächst mal muss man sagen, dass in dieser Bestseller Posse eigentlich kein Klischee ausgelassen wird: Stöckelein -Grummler ist ein – pardon – Beamtenarsch wie er schlimmer nicht sein könnte. Bernd und Ines mit ihrer Fernbeziehung ziemlich aktuell und Lukas mit seiner immer-mal-wieder Freundin Vanessa (berechnend, teilweise frigide) ein sympathischer Verlierer. Wie gesagt – ziemlich klischeehaft. Aber die Figurenkonstellation klappt. Keine der beschriebenen Szenen ist völlig ohne unmöglich. Auch wenn manche Fettnäpfe echt reichlich groß sind, ergibt sich doch ein permanentes Schmunzeln und – das wichtigste überhaupt – es bleibt spannend. Ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, obwohl ich Bücher mit Helden, die in der ersten Person geschrieben worden sind bei mir immer einen ganz schlechten Stand haben. Hierbei hat mich das gar nicht gestört. Mein Fazit: LESENSWERT!!!
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Wie bewerten Sie unseren Beitrag? Bisher keine Bewertungen)
Loading...